Twitter ….


… und kein Ende.

Jetzt bin ich also auch der Twitter Gemeinde beigetreten. Nach 6 wöchiger Pause zwischen Registrieren und erstem Eintrag heute, lag eine – für meine Verhältnisse überdurchschnittlich lange – Bedenkzeit. Warum diese Zurückhaltung?

Nun, das Abwägen zwischen der Neugier ob des neuen Mediums und den Bedenken, zu viel über sich preis zu geben, hat seine Zeit gebraucht. Die Neugier hat gesiegt, wie so oft zuvor auch. Ein Rest Bedenken bleibt und das soll sicherlich kein Nachteil sein.

Ich habe mich gefragt, warum sich Menschen in Twitter anmelden. Welche Intention mag dahinter stecken, solche Dinge über sich zu veröffentlichen? Oft sind es Informationen, die niemand missen würde. Wer liest so etwas freiwillig? Habe ich Twitter hier falsch verstanden?

Um der Lösung dieser Frage näher zu kommen, muss ich wohl etwas weiter ausholen: Ich kann mich nach nur 6 Wochen schon nicht mehr daran erinnern, was mich zum Registrieren bei Twitter wohl bewogen haben mag. Die Notwasserung der Passagiermaschine auf dem Hudson und der Bericht über erste Meldungen per Twitter haben auf jeden Fall das Thema wieder in meinen Fokus gerückt. Auch der Amoklauf von Winnenden hat angeblich in Deutschland für eine weitere Verbreitung gesorgt. Bei mir jedenfalls hat es dazu geführt, dass ich mich wieder an die Registrierung erinnert habe und mich des Themas noch einmal angenommen habe.

Aber ernsthaft habe ich mir jetzt Gedanken gemacht, was ich wohl überhaupt dort schreiben sollte und wen sollte das dann noch interessieren? Muss es überhaupt jemand lesen, oder genügt mir schon das Veröffentlichen als Vorgang an sich? Fange ich da etwas an, was ich nach drei Tagen überhaupt noch fortführen werde?

Ehrliche Antwort auf all diese Fragen: Ich weis es nicht!

Ich habe mich überwunden, habe die ersten 8 Einträge geschrieben und schon sind die ersten „Followers“ dabei. Warum tun die das? Ich kenne sie nicht und nun wissen sie über mich, was ich gerade tue – zumindest das, was ich vorgebe zu tun. Stimmt! Ich hätte ja auch etwas Erfundenes dort schreiben können. Habe ich aber nicht. Schon komisch, was man so tut …

Jetzt, 4 Stunden nach meinen ersten Einträgen, habe ich bereits Twitter Clients auf meinem Notebook und meinem Desktop-PC und mein HTC Mobile Phone „spricht“ auch schon twitter. Ich folge bereits den ersten und rufe alle 60 Sekunden die Seite neu ab. Ich bin gespannt, wer was gerade tut. Dabei kenne ich niemanden wirklich persönlich, dem ich da so folge. Ich habe mir einfach ein paar Leute über Google gesucht, bin in meinem XING Adressbuch auf die Suche gegangen (erfolglos) und habe wahllos Twitterer über Suchmaschinen gesucht. Warum tut man so etwas? Warum bleiben die Leute wohl bei einem Unfall auf der Autobahn auch auf der gegenüberliegenden Seite stehen und gucken? … viel Unterschied scheint es hier nicht zu geben.

Ich lasse es mal wirken und schaue, ob ich morgen noch Lust auf das alles hier habe. Ich werde weiter berichten …

Ach ja, mein Twitter Link: http://twitter.com/asisnet

Posted in Twitter.

Kommentar verfassen